Integrationsassistenten heißen jetzt Sprach- und Kulturmittler*innen


SPRACH- UND KULturmittler*innen Wiesbaden

Das Projekt wurde im August 2010 unter dem Namen „Integrationsassistent*innen Wiesbaden“ gegründet und bis Dezember 2013 im Rahmen des Programms „Modellregionen Integration“ des Landes Hessen unter der Trägerschaft des Caritasverbandes Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. durchgeführt. Gefördert wurde es durch das Land Hessen und die Landeshauptstadt  Wiesbaden. Während der Projektlaufzeit wurden die Integrations­assistent*innen umfangreich geschult. 

 

Der interkulturelle Migrant*innen Verein MigraMundi e.V. wirkte bei der Umsetzung des Projekts als Kooperationspartner mit.

Seit 1. Januar 2014 ist MigraMundi e.V. Träger des Regelangebots.

 

Mit der Einführung des IHK Lehrgangs 2018 wurde der Name des Regelangebotes in Sprach- und Kulturmittler*innen geändert.

 

"Sprach- und Kulturmittler*innen (Zitat Wikipedia)

Sprach- und Kulturmittler*innen werden als Vermittler bei Behördenterminen und in medizinischen sowie sozialen Einrichtungen eingesetzt.

Der Sprach- und Kulturmittler*in ist besonders in den soziokulturellen Unterschieden zwischen den betreffenden Kulturkreisen und der interkulturellen Kommunikation geschult, die Tätigkeit beinhaltet Elemente der Mediation und des Konfliktmanagements. Dabei spielt bei Sprach- und Kulturmittler*innen die zusätzliche Vermittlerfunktion bei Missverständnissen sowie bei der Erklärung kultureller Hintergründe eine wesentliche Rolle. Somit helfen sie nicht nur Migrant*innen, sondern explizit auch den Mitarbeiter*innen von Institutionen, indem sie Missverständnisse reduzieren und damit Zeit sparen und das Risiko von kostenintensiver Über-/Unter-/ Fehlversorgung mindern."

 

Sprach- und Kulturmittler*innen sind Brückenbauer zwischen Migrant*innen und Fachpersonal im Bildungs-, Gesundheits-, Arbeits- und Sozialwesen. Sie unterstützen das Fachpersonal bei der Kommunikation mit fremdsprachigen Bürgern durch fachkundiges Dolmetschen und Vermittlung in soziokulturellen Fragen. Ihre Arbeit baut Verständigungsbarrieren ab und ermöglicht eine problemlose und effektive Zusammenarbeit. Damit erfahren Fachkräfte und Migrant*innen gleichermaßen Hilfestellungen für eine kultursensible Verständigung. 

 

Die Sprach- und Kulturmittler*innen beherrschen die deutsche Sprache und verfügen über fundierte Kenntnisse der sozialen und kulturellen Systeme beider Seiten.

Durch projektbegleitende Fortbildungen in den Bereichen Kultur, Dolmetsch-Techniken, Soziales, Bildung, Gesundheit und Arbeit vertiefen und erweitern sie ständig ihre sozialen und fachlichen Kompetenzen.

 

Sprach- und Kulturmittler*innen unterliegen der Schweigepflicht und sind dem Datenschutz verpflichtet.

Die Beauftragung der Sprach- und Kulturmittler*innen ist ausschließlich durch Behörden, Institutionen und Einrichtungen möglich.

 

Wegen der Beauftragung wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin
der Einheit Sprach- und Kulturmittler*innen 

Frau Pratibha Sharma

Tel: 0176-37606758

Fax: 0611-9715 0873

E-Mail: Sprach-Kulturmittler@migramundi.de

 

Oder an den Koordinator der Einsätze

Herrn Moris Garbo

Tel: folgt

Fax: 0611-9715 0873

E-Mail: Sprach-Kulturmittler@migramundi.de

 


Die Sprach- und Kulturmittler*innen kommunizieren 
in 43 Sprachen:

Albanisch

Amharisch

Arabisch

Aramäisch

Assyrisch

Berberisch

Bosnisch

Bulgarisch

Dendi

Dari

Englisch

Ewe

Fon

Französisch

Goun

Griechisch

Hausa

Hindi

Italienisch

Kroatisch

Kurdisch (Kurmanji)

Kurdisch (Sorani)

Marokkanisch-Arabisch

Mina

Panjabi (Punjabi)

Paschto (Paschtu)

Persisch (Farsi)

Polnisch

Portugiesisch

Rumänisch

Russisch

Serbisch

Serbokroatisch

Somalisch

Spanisch

Swahili

Thai

Tigrinya

Türkisch

Turkmenisch

Twi

Ungarisch

Urdu

 



Downloads


Download
MiMu-Sprachmittler_Flyer2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 887.0 KB